Zum Inhalt springen

Umwelt/Energie

Derzeit stammen rund 40% unseres Energieverbrauchs aus erneuerbarer Energie. Wir wollen verstärkt auf die Nutzung alternativer Energiequellen setzen. Dadurch wird ein Beitrag zur Umwelt geleistet und mit innovativen Technologien gleichzeitig der Wirtschaftsstandort Burgenland gestärkt. Damit die Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen funktioniert, braucht es im Burgenland aber einen intelligenten Mix aus Photovoltaik, Windkraft und Biomasse.

In Sachen Natur- und Umweltschutz hat das Burgenland mit weit reichenden Schutzgebieten bereits eine Vorreiterrolle übernommen. Wir wollen den einzigartigen Naturreichtum im Burgenland erhalten. Nach dem Prinzip »nützen und schützen« gilt es, Bewirtschaftung und Schutz mit klaren Regeln zu vereinbaren. Die Landwirtschaft muss dabei als starker und wichtiger Partner für den Naturschutz eingebunden werden.

Standpunkte:

  • Biomasse
    Wir wollen den Ausbau der Biomasse verstärkt fördern, allerdings nur dort, wo sie keine Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion darstellt. 
  • Photovoltaik
    Die Sonnenenergie wird derzeit noch kaum genützt. Laut Burgenländischer Energieagentur stehen ausreichend Dachflächen zur Verfügung, um den gesamten Strombedarf des Burgenlandes (1,6 Mrd. KWh) zu decken. Wir wollen deshalb über Bürgerbeteiligungsprojekte eine stärkere Nutzung der Sonnenergie erreichen.
  • Windkraft
    Durch den intensiven Ausbau der Windkraft im Burgenland konnte eine Stromunabhängigkeit erreicht und schädliche CO2-Gase reduziert werden. Mit der Windkraft sind aber auch Nachteile (wie insbesondere Landschaftsbild, verminderte landwirtschaftliche Nutzung) verbunden. Zudem stößt der Ausbau flächenmäßig an seine Grenzen. Daher ist es sinnvoll, die Produktion erneuerbarer Energien auf mehrere Standbeine zu stellen.
  • Wasser
    Wir können uns glücklich schätzen, über ein so großes Wasservorkommen in Österreich zu verfügen. Mit diesem Geschenk müssen wir aber verantwortungsvoll umgehen und dafür Sorge tragen, dass auch in Zukunft eine flächendeckende Wasserversorgung und Abwasserentsorgung möglich ist. Die Renaturierung von Fließgewässern ist ein Beitrag für die Umwelt, aber auch für einen umfangreichen Hochwasserschutz.
  • Nationalpark und Naturparke
    Mit dem Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel, den sechs Naturparks und den 16 »Natura 2000«-Gebieten befinden sich im Burgenland auch weit über die Grenzen hinaus geschätzte und beliebte Natur-Attraktionen. Die touristische Nutzung muss aber mit großer Vorsicht erfolgen, denn die burgenländischen Naturschönheiten sollen auch künftigen Generationen als wichtige Naherholung und attraktives Tourismusangebot dienen.

Mehr zum Thema Umwelt und Energie

|   Tourismus/Regionen

Volkspartei Burgenland ist „Bereit für die Zukunft“!


Vor rund 1400 Personen präsentierte Landesparteiobmann Thomas Steiner im Beisein von Bundeskanzler Sebastian Kurz seinen Plan für das Burgenland....

dummyimage.png
|   Verkehr/Öffentlicher Verkehr

A3-Lärmschutz: Schulterschluss notwendig


„Es geht um die Entlastung und den Schutz der Bürger entlang der A3. Hier bedarf es einer gemeinsamen, parteiübergreifenden Vorgangsweise, um damit...

|   Umwelt/Energie

Temmel zum Internationalen Tag des Waldes: Holzenergie ist nachhaltig und ökologisch


Im Zuge des Internationalen Tag des Waldes weist Agrar- und Umweltsprecher Walter Temmel auf die Wichtigkeit der Biomasse in der Wärmeversorgung im...

|   Landwirtschaft

ÖVP fordert Aktionsplan zum Ausstieg aus Glyphosat


Im Burgenland wird sowohl im öffentlichen, als auch privat-landwirtschaftlichen Bereich vielfach auf den Einsatz von Glyphosat verzichtet. Ziel muss...

|   Umwelt/Energie

Bodenverbrauch gefährdet Versorgung mit Lebensmitteln


Österreich ist im Bereich Bodenverbrauch Europameister im negativen Sinne. „Alleine im Burgenland gehen laut Klimabündnis Österreich 2,2 ha Böden...

|   Europa/Außenpolitik

ÖVP bleibt inhaltlicher Motor im Land


Sebastian Kurz steht für Veränderung in diesem Land. Nun muss die Veränderung auch im Burgenland ankommen. „Weg von Postenschacherei, Intransparenz...