Zum Inhalt springen

Soziales/Familie

Je größer die Herausforderungen, desto wichtiger ist es, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und an deren Umsetzung zu arbeiten. Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg für die Zukunft: Für die Volkspartei Burgenland haben die Bereiche Soziales und Familie eine hohe Bedeutung. Wir sind überzeugt, dass nur mit einer erfolgreichen Zusammenarbeit aller Partner, der hohe soziale Standard in Österreich gehalten werden kann. 

Etwa ein Viertel der Menschen im Burgenland ist über 60 Jahre alt. Für die soziale Absicherung der älteren Generation braucht es laufend Angebote für betreutes Wohnen und geeignete Pflegeeinrichtungen. Denn jeder Mensch hat ein Recht auf Pflege in der nächsten Umgebung.

Attraktive Angebote für aktive und dynamische Senioren sind daher ebenso wichtig wie die Unterstützung für hilfsbedürftige ältere Menschen: Von Anreizen für Betriebe, ältere Arbeitnehmer einzustellen, bis hin zu Angeboten für bestmögliche Pflege. 

Standpunkte

Wir fordern mehr Geld für die Bereiche Soziales, Pflege und Betreutes Wohnen. Die ÖVP fordert mehr Einsatz vom zuständigen SPÖ-Landesrat Darabos, um die notwendigen finanziellen Mittel freizugeben. Wir brauchen im Burgenland mehr Pflegeheime und eine Aufstockung der Tagsatzvereinbarungen in den bestehenden Pflegeheimen! Altersgerechtes Burgenland beinhaltet für uns altersgerechtes Wohnen und leistbare Pflege.

Die rot-blaue Landesregierung ist in zahlreichen weiteren Bereichen säumig: Es fehlt ein Leitplan für den Ärztebedarf im Burgenland, es gibt keine Schwerpunktsetzung (zB Norden: Familien; Süden: Senioren), für die Weiterentwicklung des Gesundheitstourismus und des Kurstandorts Burgenland gibt es keinerlei Initiativen oder Ideen.

Zudem schaut das Land Burgenland tatenlos zu, während in immer mehr Regionen unseres Landes Ärzte fehlen. Die ÖVP will den Hausarzt als erste Anlaufstelle flächendeckend im Burgenland erhalten! Denn die Lebensqualität einer Region bemisst sich auch daran, wie gut die ärztliche Versorgung gesichert ist. 

Unsere Vorschläge gegen den Ärztemangel:

  • Stipendien: Das Land Burgenland soll ein Stipendiensystem für Medizinstudenten schaffen. Die Vergabe dieser Stipendien wird an die Verpflichtung gekoppelt, für mindestens 5 Jahre im Burgenland als Arzt tätig zu sein.
  • Wahlfreiheit beibehalten: Die Wahlfreiheit soll beibehalten und es soll sichergestellt werden, dass alle Burgenländer in ihrer direkten Umgebung einen Arzt besuchen können. Die Kostenübernahme beim Besuch von Wahlärzten ist weiterhin sicherzustellen.
  • Gruppenpraxen erleichtern: Kooperationen zwischen Hausärzten müssen genauso möglich sein wie zwischen Fachärzten und Gesundheitszentren. Besonders der Wochenend- und Bereitschaftsdienst könnte mit Gruppenpraxen abgefedert werden. 
  • Arzt-Arzt-Anstellungen: Noch immer gibt es rechtliche Hürden bei der Anstellung. Berufsrechtlich können freiberuflich tätige niedergelassene Ärzte andere Ärzte (des gleichen Faches) anstellen. Die Formulierungen des Kassenvertrages lassen allerdings die Anstellung eines Arztes durch einen niedergelassenen Kassenarzt nicht zu. 
  • Landesförderungen: Junge Ärzte können sich oft die Einrichtung einer neuen Praxis nicht leisten. Hier muss das Land Burgenland gegensteuern und vor allem für neu niedergelassene Ärzte in gefährdeten Regionen ein Konzept für Förderungen erstellen.

Das Leben in der Familie ist bunter und vielfältiger geworden – und damit auch die Herausforderungen, die mit dem Familienleben verbunden sind. Als Familienpartei setzen wir uns für die Themen der Familien ein, insbesondere Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und leistbares Wohnen. Wir kämpfen auch für eine finanzielle Entlastung für Familien, etwa durch eine automatische Wertanpassung der Familienförderung des Landes. Für junge Familien schlagen wir mehr geförderte Bauplätze vor, wodurch etwa eine Jungfamilie mit kostengünstigen Bauplätzen unterstützt werden kann.

Der rasche Wiedereinstieg in den Beruf soll für alle Mütter und Väter möglich sein. Das gilt es durch entsprechende Rahmenbedingungen noch weiter zu verbessern, insbesondere durch den Ausbau der Kinderbetreuung, aber auch durch familienfreundliche Angebote in Unternehmen. Flexible Arbeitszeiten, Karenz und Wiedereinstieg in den Job, Flexibilität des Arbeitsortes oder spezielle Services für Familien sind für viele berufstätige Mütter und Väter wichtige Faktoren. Dabei hat sich auch gezeigt, dass Familienfreundlichkeit für Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil sein kann. Initiativen wie der Wettbewerb »Familienfreundlicher Betrieb im Burgenland« tragen zusätzlich zur Bewusstseinsbildung bei.

Unsere Vorschläge zur Reform der Mindestsicherung liegen seit Monaten auf dem Tisch: Die Mindestsicherung soll erst dann in voller Höhe zustehen, wenn man mindestens fünf Jahre rechtmäßigen Aufenthalt in Österreich nachweisen kann. Bis dahin darf es lediglich die Grundsicherung geben. Wir wollen eine Deckelung der Mindestsicherung auf 1.500 Euro pro Familie, Umstellung von Geld- auf Sachleistungen und die Mindestsicherung light. 

Mehr zum Thema Soziales/Familie

dummyimage.png
|   Soziales/Familie

Hackl: Familienbonus entlastet 44.406 Kinder im Burgenland


In der letzten Bundesratssitzung vor der Sommerpause wurde mit dem Familienbonus Plus ein familienpolitischer Meilenstein beschlossen. Bundesrätin...

|   Resetar Michaela

Resetar: „Ausbau der Kinderbetreuung gesichert!“


Familiensprecherin Michaela Resetar begrüßt die Zusage von Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, mehr Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung zur...

|   Wolf Christoph

Aktuelles aus dem Landesparteivorstand: „Bereit für die Zukunft“ – Familienbonus Plus - Arbeitszeitflexibilisierung


„3 x 3 x 3: Auf drei Ebenen, mit jeweils drei thematisch unterschiedlichen Arbeitskreisen zu drei Terminen wurden in den vergangenen Monaten im ganzen...

|   Soziales/Familie

Kinder-leicht-fördern: Mehr Geld für Familien, weniger Zettelwirtschaft


Die Volkspartei Burgenland startet heute eine burgenlandweite Kampagne zur Vereinfachung und Erhöhung der Kinderbetreuungsförderung. Eine...

|   Bildung/Erziehung

Zweieinhalb Jahre regiert, zweieinhalb Jahre ist nichts passiert


"Das Burgenland wird unter Wert regiert", kommentiert Landesparteiobmann Thomas Steiner die rot-blaue Halbzeitbilanz. "Während die SPÖ mit sich selbst...

|   Steiner Thomas

Familienpolitik auch im Landtag in den Fokus rücken


„Der Familienbonus PLUS ist eine ehrliche Steuerentlastung für Familien. Eine spürbare Anerkennung für die Leistung der Kindererziehung in der...

dummyimage.png
|   Soziales/Familie

1. Charity Punsch der Volkspartei Burgenland


Die Volkspartei Burgenland hat zu ihrem ersten Charity Punsch ins Haus der Volkspartei geladen. Gemeinsam mit Landesparteiobmann Thomas Steiner,...

|   Vereine gerettet

Internationaler Tag des Ehrenamtes - Danke an mehr als 3 Millionen Ehrenamtliche


"Unsere Gesellschaft wäre ohne das uneigennützige Engagement der Ehrenamtlichen undenkbar. Dafür gebührt allen, die sich tagtäglich für andere...

|   Kultur/Freizeit/Vereine

Landesfeiertag: Danke an die Ehrenamtlichen und Aufruf zu einem neuen politischen Stil


Das Burgenland ist das Land der Ehrenamtlichen. „Der Dienst an der Gesellschaft und am Nächsten ist vielen Burgenländerinnen und Burgenländern ein...

|   Soziales/Familie

Gaby Schwarz im Verhandlungsteam "Soziales und Konsumentenschutz"


Als große Auszeichnung und Bestätigung, dass Gaby Schwarz die richtige Wahl als Spitzenkandidatin des Burgenlandes war, bezeichnet LPO Thomas Steiner...

|   Steiner Thomas

Steiner: Gratulation an Sengstbratl zur Wiederbestellung als AMS-Chefin


Mag. Helene Sengstbratl wurde heute als Landesgeschäftsführerin des AMS Burgenlands wiederbestellt. ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner lobt die...

|   Frauenpolitik

NRW17: Noch 10 Tage bis zur Entscheidung


In 10 Tagen trifft die Bevölkerung von Österreich eine der wichtigsten Entscheidungen: Wie es in unserem Land politisch weiter gehen soll. Umso...