Zum Inhalt springen
gesund.jpg

Gesund alt werden im Burgenland – und das so lange wie möglich zu Hause. Diese Forderung vieler Burgenländerinnen und Burgenländer auf ein qualitativ hochwertiges Angebot an ambulanten und stationären Leistungen . Denn die Gesundheit ist das höchste Gut eines Menschen.

Daher ist es uns ein großes Anliegen, dass jeder Burgenländer darauf zurückgreifen kann. Dazu gehört vor allem auch, dass unsere medizinischen Fachkräfte entlastet und insbesondere mehr von administrativen Dingen freigespielt werden. Die Fachkräfte müssen wieder mehr Zeit für die Menschen haben. Nur damit erreichen wir langfristige, qualitativ hochwertige Pflegeangebote und eine zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung, die alle Menschen im Land erreicht.

Wir werden unseren Gesundheitssektor stärken und die beste medizinische Versorgung zu den Menschen bringen: Damit jeder Burgenländer – unabhängig vom Wohnort – noch besser versorgt werden kann. 

201805_Steiner_hilfswerk_pflege_wdg_2.jpg

Deswegen werden wir …

Vollwertige Spitäler, Maßnahmen gegen Ärzte- und Fachkräftemangel

Dazu gehört neben der Erhaltung von vollwertigen Spitälern ein dichtes Netz an Fachärzten und Hausärzten für die wohnortnahe ambulante Versorgung sowie – insbesondere im ländlichen Raum – ein flächendeckendes Angebot an Apotheken und eine leistungsfähige ärztliche Notfallversorgung. Wir schaffen Angebote, um den Beruf des Hausarztes attraktiver zu gestalten.

Regionale Pflegebedarfspläne für jeden Bezirk

Zur Sicherung der professionellen Pflege werden wir neben einem Pflegebedarfs- und Entwicklungsplan für das Land auch eine regionale Planung für die sieben Bezirke umsetzen. So wird gewährleistet, dass die Burgenländer optimal versorgt werden und eine entsprechende Anzahl an Pflegeplätzen sowie mobilen Betreuungseinheiten vorhanden ist. Dabei folgen wir dem Leitbild „ambulant vor stationär“ – weil die Burgenländer zu Hause alt werden wollen.

Einkommensabhängige Staffelung des Selbstbehaltes für mobile Hauskrankenpflege

Derzeit zahlt der Mindestpensionist denselben Stundensatz für die Inanspruchnahme von mobilen Pflegediensten wie jeder andere mit wesentlich besserem Einkommen. Wir werden durch eine einkommensabhängige Staffelung des Selbstbehaltes für Gerechtigkeit sorgen.

Entrümpelung der Dokumentationspflichten für mehr Zeit am Patienten

Wir werden die Dokumentationspflichten der Pflegefachkräfte entrümpeln. Denn wenn diese derzeit fast genauso lange am Computer wie mit dem Patienten arbeiten, dann stimmt die Relation für uns nicht. Wir werden das ändern und für Bürokratieabbau im Pflegebereich sorgen!

Lehrgang für Hilfen unterhalb professioneller Pflege

Viele Menschen benötigen zur Bewältigung ihres Alltags Hilfen, die unterhalb der professionellen Pflege liegen oder diese ergänzen. Die Alltagshelfer, die wir ausbilden lassen, machen all das für die Burgenländer, was sie alleine nicht schaffen können – egal ob es um den Weg zur Apotheke, zum Einkaufen oder eine Stunde Babysitten geht. Wir werden eine eigene Ausbildung für diese neue Betreuungsform anbieten.

Soziale Wohnprojekte für Alt & Jung fördern

Das soziale Miteinander der Generationen steht bei uns im Mittelpunkt. Kinder, Eltern und Senioren profitieren von einem „Haus der Generationen“. Deswegen werden wir soziale Wohnprojekte, die Alt und Jung zusammenbringen, besonders fördern. Wir schaffen den Boden für Kompetenzzentren im Bereich der generationsübergreifenden Beratung, medizinischen Betreuung und Pflege.

Zentren für Hausarzt, Krankenpflegekraft, Physiotherapeut und Coach fördern

Alles, was man zu einer ambulanten Therapie braucht – Hausarzt, Krankenpflegekraft, Physiotherapeut und Coach – kommt unter einem Dach zusammen. Damit wird eine enge und wechselseitige Zusammenarbeit im Sinne des Patienten garantiert und der Hausarzt als wichtigster Ansprechpartner im Gesundheitsbereich spürbar entlastet.