Zum Inhalt springen
|   Steiner Thomas

Volkspartei stellt sich hinter Krankenhaus Eisenstadt

„Wir fordern das Land auf, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Es geht hier um die Gesundheitsversorgung der Stadt, des Bezirkes und der ganzen Region. Die Volkspartei steht hinter dem Krankenhaus und seinen Mitarbeitern“, versichert Landesparteiobmann Thomas Steiner. Seit 2015 kommt das Land seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder nicht nach – mittlerweile sind 43 Millionen Euro offen. „Es ist unverständlich, dass Rot-Blau bei vielen Projekten das Geld mit beiden Händen rauswirft, aber bei der Gesundheit, dem wichtigsten Gut der Menschen, den Sparstift zückt“, so die Bezirksmandatare unisono.

Es ist skurril, dass die Landesregierung genau dem Krankenhaus, dem der Landesrechnungshof die höchste Effizienz im Land zuordnet, bereits seit 2015 die notwendigen Mittel vorenthält. Mit der Gesundheit spielt man nicht. Weder mit der eigenen und schon gar nicht mit der des ganzen Landes. „Es geht um die Gesundheitsversorgung des ganzen Burgenlandes. Das Land hat hier für die notwendigen Rahmenbedingungen zu sorgen“, so Steiner, der weiter betont: „Wir fordern Rot-Blau auf, die Verpflichtungen des Landes einzuhalten, damit die Gesundheitsversorgung aufrechterhalten bleibt.“ Die Menschen erwarten sich zurecht, dass das Land die Gesundheitsversorgung ausbaut und nicht jenen Menschen, die tagtäglich für das Wohl der Burgenländerinnen und Burgenländer sorgen, Steine in den Weg legt. „Es geht um die Gesundheit der Menschen, um den ganzen Bezirk und schlussendlich auch um 1200 Mitarbeiter. Sie haben sich Lösungen verdient und keine Streitereien auf Kosten der eigenen Gesundheit“, so die Mandatare abschließend.