Zum Inhalt springen
2018-10-06_steiner_kurz_1_oberwart.jpg
|   Tourismus/Regionen

Volkspartei Burgenland ist „Bereit für die Zukunft“!

Vor rund 1400 Personen präsentierte Landesparteiobmann Thomas Steiner im Beisein von Bundeskanzler Sebastian Kurz seinen Plan für das Burgenland. „Gruß und Dank allen, die nach Oberwart gekommen sind und mit uns gemeinsam das Burgenland wieder an die Spitze bringen wollen“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner. Im Zentrum standen die Ideen, die im Rahmen des Prozesses „Bereit für die Zukunft“ in den letzten 40 Wochen entwickelt wurden. Das Ergebnis sind 7x7 konkrete Vorhaben, die die Volkspartei Burgenland in den nächsten Monaten umsetzen will.

Eigenverantwortung, kindergerechte Politik sowie gleichwertige Lebensverhältnisse für alle – das sind die drei Grundsätze, auf die Steiner seine Politik aufbaut und die den Werten der Volkspartei entsprechen. Steiner geht allerdings noch einen Schritt weiter: „Wir wollen keine Sonntagsreden mehr, sondern wir müssen endlich reale Politik machen. Wir wollen kein Burgenland der zwei Geschwindigkeiten.“ Denn während es in weiten Teilen des Nordburgenlandes in den meisten Bereichen eine positive Entwicklung gibt, lässt die derzeitige Politik vor allem das Südburgenland im Stich und hinterherhinken. Steiner erklärt sein Hauptanliegen: „Wir müssen uns selbst dazu verpflichten, unsere Politik darauf auszurichten, um gleichwertige Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Das ist das Recht jeden Burgenländers. Diese Verpflichtung muss in die Landesverfassung.“

„Wir wollen das Neue gemeinsam formen, wir wollen unser Burgenland wieder an die Spitze bringen und das Leben der Menschen noch besser machen“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner, der exemplarisch für die insgesamt 49 Forderungen aus den sieben Themenbereichen – Gesundheit, Mobilität, Bildung, Transparenz, Wirtschaft, Sicherheit und Infrastruktur – drei vorstellt.

  • Burgenland-Bus: kleine, flexible, gemeindeübergreifende Busse mit hoher Frequenz, die ähnlich der kleinen Stadtbusse wichtige Knotenpunkte aller Gemeinden miteinander verbinden.
  • Landesgesellschaft zur Errichtung eines Glasfaser-Netzes: Überall dort, wo der freie Markt keine Glasfaseranschlüsse bis zu den Haushalten und Betrieben bereitstellt, erfolgt die Errichtung der passiven Breitbandinfrastrukturen durch die öffentliche Hand. Nur so wird ein leistungsfähiges Internet auch in die kleinsten Gemeinden im Südburgenland fließen.
  • Gründerbonus: Die Volkspartei will verstärkt junge und kreative Köpfe bei ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützen und so mehr Innovation ins Burgenland bringen. Deswegen werden wir Jungunternehmer im ersten Jahr ihres Unternehmens mit einem monatlichen Bonus von 1000 Euro für ein Jahr fördern. 

Einige Ideen aus „Bereit für die Zukunft“ – wie etwa die Wissenschaftsecken oder unser Transparenz-Paket – wurden bereits veröffentlicht. Alle Ideen zur großen Vision für das Burgenland sind im Internet unter www.oevp-burgenland.at abrufbar.

Alle Fotos vom Event finden Sie online auf Flickr.