Zum Inhalt springen
Temmel_Grenzweg.jpg
|   Güssing

Volkspartei begrüßt Grenzweg bei Moschendorf/Szentpéterfa

Der Grenzweg bei Moschendorf wurde nun endlich saniert. „Jahrelang haben wir für den Ausbau des Grenzweges gekämpft. Nun ist es endlich Realität geworden und das Land hat die Wichtigkeit dieses grenzüberschreitenden Weges erkannt. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die zehn Jahre lang für diesen Weg gekämpft haben“, sagt Güssings Bezirksparteiobmann Walter Temmel.

Die Grenzgemeinden Eberau, Szentpeterfa/Petrovo Selo/Prostrum und Moschendorf haben jahrelang das Land Burgenland aufgefordert, den für die Grenzbewohner wichtigen Weg zwischen Szentpéterfa/Petrovo Selo/Ungarn und Moschendorf endlich nachhaltig auszubauen. Die Marktgemeinde Eberau, in deren Ortsteil Gaas der Weg liegt, bemühte sich jahrelang um eine nachhaltige Lösung für diesen Grenzweg zwischen den beiden Nachbargemeinden. „Jetzt sind alle froh, dass es nach zehn Jahren Öffnung dieser Grenze zur Sanierung dieses Grenzweges gekommen ist. Ich bedanke mich bei allen umliegenden Gemeinden sowie der Bevölkerung, die für dieses Projekt gekämpft haben und freue mich, dass dieses grenzüberschreitende Projekt endlich Realität wurde“, so Temmel abschließend.