Zum Inhalt springen
AdobeStock_256714405.jpeg
|   Carina Laschober-Luif

Unterstützung auch für die burgenländische Landwirtschaft gefordert

Die Bundesregierung hat nach dem Beginn der Corona-Krise mit einem 38 Milliarden Euro schweren Hilfspaket reagiert. Dabei können auch Landwirte für Ausfälle entschädigt werden. „Im burgenländischen Maßnahmenpaket ist die Landwirtschaft ausgenommen. Wir fordern, dass dies umgehend korrigiert wird. Auch Winzerbetriebe, regionale Direktvermarkter, Buschenschenker und viele weitere landwirtschaftliche Bereiche müssen mit Ausfällen kämpfen. Das Land muss auch hier einspringen", fordert ÖVP-Agrarsprecherin Carina Laschober-Luif.

Die Bundesregierung hat rasch Schritte zur Vermeidung einer Wirtschaftskrise nach der Corona-Krise eingeleitet. Auch im Burgenland wurden Hilfen zugesagt. „Sowohl bei den Überbrückungshilfen als auch dem Härtefälle-Fonds im Zusammenhang mit der Corona-Krise hat die rote Alleinregierung im Burgenland die Landwirtschaft ausgenommen“, kritisiert Laschober-Luif und fordert, dass das Land den Landwirten im Burgenland jetzt beisteht.