Zum Inhalt springen
Wolf_1200x600.jpg
|   Wirtschaft/Finanzen

Spekulationsverbot: ÖVP-Initiative umgesetzt

Das Burgenland bekommt endlich ein Spekulationsverbot. „Damit wurde eine lange ÖVP-Initiative umgesetzt“, erklärt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf. „Nun müssen die Finanzen im Burgenland nachhaltig saniert und Zins-Spekulationen beendet werden.“

 

SPÖ-Landesrat Bieler hat lange genug durch Zins-Spekulationen Steuergeld verzockt. Mit Rot-Blau steuert das Land auf einen Finanzkollaps zu. „Das Vertuschen, Verheimlichen und Schönreden der angespannten finanziellen Lage im Burgenland muss ein Ende haben. Die Gemeinden wurden bereits seit Langem zu einem Spekulationsverbot verdonnert, das Land jedoch nicht. Die Volkspartei Burgenland hat Druck auf Bieler ausgeübt und sich endlich durchgesetzt: Das Burgenland bekommt ein Spekulationsverbot“, unterstreicht Wolf.

Nun müssen die Finanzen im Burgenland nachhaltig saniert werden. „Bieler hat mit seinen Spekulationen bereits über 50 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Wir müssen endlich weg von faulen Zinstausch-Geschäften und hin zu einem nachhaltigen und ausgeglichenen Budget“, so der Landesgeschäftsführer abschließend.

Christoph Wolf

Finanzen, Vereine, Sport, Rechungshofausschuss

E-Mail:
christoph.wolfoevpklub-bgldat

Website: