Zum Inhalt springen
Steiner_und_Nationalräte__Schlussmobilisierung.jpg
|   Steiner Thomas

Schlussmobilisierung der Volkspartei Burgenland

In den letzten 48-Stunden des Wahlkampfes startet die Volkspartei Burgenland ihre Schlussmobilisierung. „Wir wollen bis zur letzten Minute die letzten Unentschlossenen vom besten Kanzlerkandidaten überzeugen – von Sebastian Kurz. Das Burgenland wird seinen Betrag leisten, damit der neue Weg fortgeführt wird“, sind sich Landesparteiobmann Thomas Steiner und seine Abgeordneten zum Nationalrat einig. „Jede Stimme wird zählen, denn Erster werden ist bei dieser Wahl nicht genug. Wir werden den Kanzler nur stellen, wenn sich keine Mehrheit gegen uns ausgeht – weder Rot-Grün-Neos und auch keine rot-blaue Mehrheit, die Bundeskanzler und Bundesregierung abgewählt haben. Wir mobilisieren in der letzten Woche all unsere Kräfte“, so Steiner.

Sebastian Kurz, seine Regierung und die Mandatare im Parlament haben in den letzten eineinhalb Jahren das Fundament für ein erfolgreiches Österreich gelegt. Aber es gibt noch viel zu tun. Dafür hat die Volkspartei Burgenland auch ein tolles Team im Land ins Rennen geschickt. „Gaby Schwarz, Christoph Zarits und Niki Berlakovich haben schon im Parlament viel Engagement und Einsatz gezeigt – im Wahlkampf ebenso. Ich bin stolz auf unsere Mandatare und alle anderen Kandidaten, die für Sebastian Kurz und die Volkspartei laufen und hoffe, dass sich dieser Einsatz auch am Sonntag bezahlt macht“, so Steiner.

Schwarz (Landesliste Burgenland): „Gesundheitspolitische Agenda weiter abarbeiten“

„Am 29. September geht es auch darum, mit einer stabilen Bundesregierung in den kommenden Jahren die Herausforderungen für die Menschen in diesem Land gemeinsam zu gestalten. Und das geht nur mit Sebastian Kurz als Bundeskanzler“, so Schwarz, die ihre Agenda weiter abarbeiten will: „Gesundheit und Pflege, das sind nicht nur die Themen, mit denen ich mich generell als Gesundheitssprecherin in der parlamentarischen Arbeit auseinandersetze, sondern auch die, die Menschen beschäftigen. Wir wollen möglichst rasch alle unsere Pläne realisieren, wie z.B. die wohnortnahe medizinische Versorgung durch niedergelassene Kassenärzte, den Facharzt für Allgemeinmedizin, Landarztstipendien, die dazu führen, dass wieder mehr Ärzte im ländlichen Raum tätig werden“, so Schwarz. Die Pflege mit allen Aspekten, von der Unterstützung der pflegenden Angehörigen, über Ausbildung und Finanzierung, war und ist zentrales Thema.

Zarits (Regionalkreis Nord): „Danke an die freiwilligen Helfer“

„Wir sind viel unterwegs, haben viel Unterstützung erfahren – innerhalb und auch außerhalb der Partei. Danke an alle freiwilligen Helfer, aber auch an unsere Bürgermeister, Vizebürgermeister, Mitarbeiter und nicht zuletzt auch unseren Familien“, so Zarits. Jeder einzelne hat bisher und wird auch in den letzten Stunden des Wahlkampfes seinen Beitrag leisten, damit der 29. September ein guter Tag für Österreich, für das Burgenland und die Volkspartei wird. Zarits weiter: „Wir werden alles tun, damit die Volkspartei Erster wird und Österreich seinen Kanzler wiederbekommt. Auch im Burgenland werden wir hier unseren Beitrag leisten, damit der erfolgreiche Weg fortgeführt wird. Er spricht dabei vor allem die Entlastungen für Arbeitnehmer und Familien an.

Berlakovich (Regionalkreis Süd): „Müssen so stark werden, dass es keine Regierung ohne uns gibt“

„Es war ein sehr intensiver Wahlkampf. Bei sehr vielen Veranstaltungen habe ich die Anliegen der Menschen aufgenommen. Dabei wurden besonders die flächendeckende Gesundheitsversorgung, mehr Arbeit, weniger Pendeln und eine gute, zeitgemäße Infrastruktur thematisiert. Diese Anliegen will ich mit nach Wien nehmen und mich für die Menschen im Burgenland im Nationalrat einsetzen“, so Berlakovich. Von den vielen Gesprächen konnte er auch viel Zustimmung für den von Kurz eingeschlagenen Weg mitnehmen. „Auch während der Wahlkampfzeit haben wir im Nationalrat noch wichtige Maßnahmen beschlossen. So wurde bei der Sondersitzung letzte Woche die erste Etappe der Steuerreform beschlossen. Davon profitieren Arbeitnehmer, aber auch Landwirte, Selbstständige und Pensionisten “, stellt Berlakovich fest. Bei der letzten Plenarsitzung wurde außerdem das Ökostrom-Paket beschlossen. Berlakovich erklärt: „Das bringt mehr Mittel für den Ausbau von erneuerbaren Energien, wie Windkraft, Photovoltaik, Biomasse und Biogas und auch Kleinwasserkraft. Diese sind der Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel.“ Damit wir unseren erfolgreichen Weg für Österreich fortsetzen können, werden wir auch noch die letzten Tage intensiv nutzen. „Wer Kurz will, muss auch Kurz wählen, deshalb laufen wir um jede Stimme“, betont Berlakovich.