Zum Inhalt springen
|   Mattersburg

ÖVP Bezirk Mattersburg: „Mit regionalen Einkäufen Arbeitsplätze sichern!“

„Danke an alle, die die Maßnahmen mittragen, für die Geduld und die Disziplin! Wir müssen weiterhin zusammenhalten und aufeinander schauen. Gerade in unserer Region ist es wichtig, die heimische Wirtschaft, aber auch die Landwirtschaft durch regionale Einkäufe zu unterstützen. Nur so wird es auch nach der Krise Arbeitsplätze in unseren Regionen geben. Und nur so ist sichergestellt, dass wir Lebensmittel aus der Region, wie zurzeit den Spargel und die Erdbeeren von regionalen Bauern, genießen können“, so Bezirksparteiobmann Christian Sagartz.

Die Politik kann vieles dazu beitragen. Eines ist für die Abgeordneten der ÖVP-Bezirkspartei Mattersburg besonders wichtig: Sie sind auch in diesen schwierigen Zeiten immer für die Bevölkerung da. Christian Sagartz, Julia Wagentristl und Melanie Eckhardt setzen sich gemeinsam für die Anliegen der Mitbürgerinnen und Mitbürger ein.

 

Volkspartei begrüßt Einführung von Drive-In-Testungen

Um die Testkapazitäten für Corona-Tests zu erhöhen, hat die Volkspartei bereits Anfang April die Einführung von Drive-In-Testungen gefordert. „Wir begrüßen, dass unsere Forderung nun umgesetzt wird, um Menschen einfach und rasch auch im Bezirk Mattersburg testen zu können“, erklärt Bezirksparteiobmann Christian Sagartz.

 

Volkspartei fordert Ausweitung des Konjunkturpakets für Gemeinden

„Im angekündigten Konjunkturpaket des Landes wurde auf die Gemeinden vergessen. Durch den Rückgang von Ertragsanteilen, Einbußen bei Kommunalsteuern und Tourismusabgaben haben Gemeinden mit drohenden Finanzlöchern zu kämpfen“, sagt Sagartz. „Die Gemeinden sind die größten Investoren in den Regionen. Sie müssen gerade jetzt rasch unterstützt werden, damit sie vor Ort Investitionen tätigen können. Denn sie sind wichtige Auftraggeber für lokale Unternehmen im Bezirk Mattersburg.“

 

Weitere Forderungen:

·        Land soll Potenzial von Homeoffice erheben.

·        Mit einem Hilfspaket sollen sämtliche Vereine unterstützt werden.

 

Die traditionellen Veranstaltungen der ÖVP-Bezirkspartei, wie der Osterempfang und das Rosaliafestival, mussten abgesagt werden. Geplante Sitzungen und Funktionärskonferenzen konnten nicht wie gewohnt abgehalten werden. Aus gegebenem Anlass fand zum ersten Mal in der Geschichte eine Sitzung des Bezirksparteivorstandes mittels einer Videokonferenz statt. Funktionäre und Mitglieder werden aktuell mittels Homepage, Newsletter und Social Media mit Informationen versorgt. In den nächsten Tagen wird auch ein Brief versendet.

 

Julia Wagentristl: Burgenland soll Vorreiter für innovative Ideen und Projekte werden.

Im Zivilberuf ist Julia Wagentristl Angestellte und Landwirtin. Als jüngste Abgeordnete im Landtag kümmert sie sich um die Themen Kinder- und Jugendförderung inklusive aller Themen, die die Jugend betreffen. Darüber hinaus bringt sich die Kleinfrauenhaiderin in Angelegenheiten der Bildung, sowie der Kinderbetreuung und rund um Themen der Frauenpolitik ein.

 

„Mir ist die Zukunft unserer Gemeinden im Bezirk ein besonderes Anliegen. Ich will die Gesellschaft für die nächsten Generationen mitgestalten“, so Wagentristl.

 

Zusätzlich arbeitet die Abgeordnete im Landtag in folgenden Ausschüssen mit:

·        Petitionsausschuss

·        Ausschuss für europäische Integration und grenzüberschreitende Zusammenarbeit

·        Agrarausschuss

·        Umweltausschuss

 

Auch wenn es aktuell durch die Corona-Krise einen Ausnahmezustand gibt und es noch andauern wird, bis eine gewisse Normalität einkehren kann, hat die Landtagsabgeordnete Julia Wagentristl eine Vision vom Burgenland: „Unsere Heimat soll urban und trotzdem ländlich bleiben. Wir müssen es schaffen, dass wir Vorreiter für innovative Ideen und Projekte werden. Gleichzeitig soll die hohe Lebensqualität weiter verbessert werden. Unser Burgenland soll dynamisch und traditionell gestaltet sein. Genauso wie die Menschen, die in diesem schönen Land leben“, erklärt Wagentristl ihre Ziele.

 

Melanie Eckhardt: Wirtschaftsstandort stärken und kluges Wachstum fördern.

Hauptberuflich ist die Mattersburgerin Melanie Eckhardt einzige Bürstenmacherin im Burgenland. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Eckhardt ist Bereichssprecherin in Wirtschaft, Tourismus und Familie für die Volkspartei Burgenland im Landtag.

 

„Ein starker Bezirk braucht eine starke Wirtschaft. Nur wenn wir im Umkreis ausreichend viele und gute Arbeitsplätze haben, leben wir auch gerne in unserer Region. Wirtschaft sind wir alle - die Unternehmer gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie Kunden. Deshalb muss die Politik den Standort stärken und kluges Wachstum fördern“, so Eckhardt.

 

Zusätzlich arbeitet die Abgeordnete im Landtag in folgenden Ausschüssen mit:

·        Wirtschaftsausschuss (als Obfrau)

·        Ausschuss für europäische Integration und grenzüberschreitende Zusammenarbeit

·        Umweltausschuss 

  

Als Politikerin wird Melanie Eckhardt alles unternehmen, um einer weiteren Aushöhlung der heimischen Ortskerne entgegenzuwirken. „Wir möchten bestehende Infrastrukturen nützen und die Ortskerne für Betriebsansiedelungen attraktiv machen. Auch der Umweltschutz, Stichwort Bodenversiegelung, spielt eine große Rolle. Wir müssen die Chancen der Digitalisierung erkennen, zum Beispiel bei Onlineshops oder Onlinekursen, und dementsprechend unterstützen“, sagt Landtagsabgeordnete Eckhardt über ihre Vorhaben.

 

#vpb

Zurück