Zum Inhalt springen
|   Jennersdorf

Konjunkturprogramm: Ausbau des öffentlichen Verkehrs Bahnausbau steht auf der Agenda!

Das neue Konjunkturprogramm der Bundesregierung zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist eine große Chance für die Bahnstrecke Jennersdorf-Graz. „Wir müssen jetzt die Chance nützen und eine überparteiliche Allianz für den Ausbau der Bahnstrecke Jennersdorf-Graz sowie den Ausbau der relevanten Bahnhöfe entlang der Strecke von Jennersdorf bis Graz schaffen!“, erklärt Bundesrat Bernhard Hirczy und ergänzt: „Schnelle und gute Verbindungen sind oberstes Ziel. Das gilt sowohl für den Personenverkehr als auch für den Güterverkehr.“ Für die Bahnstrecke Jennersdorf-Graz haben die Planungen im Zuge des Entwicklungsplans bereits begonnen. Nun gilt es, weitere Verbesserungen für die Region Jennersdorf zu erreichen.

Die Bundesregierung hat ein Konjunkturpaket geschnürt, das Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro in klimafreundliche Mobilitätsformen vorsieht. „Dadurch werden nicht nur die Regionen gestärkt, sondern es werden auch notwendige Beschäftigungsimpulse für unsere Wirtschaft gegeben. Das Programm zeigt vor, wie Klimaschutz mit Hausverstand aussehen kann“, so Hirczy. Bestehende Arbeitsplätze sollen dadurch gesichert und bis zu 53.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. „Gerade für den Bahnhof Jennersdorf ist dies eine Chance! Wir dürfen solche Chancen nicht auslassen. Der Bahnhof Fehring wird immer wieder ausgebaut und viele Burgenländerinnen und Burgenländer müssen nach Fehring zum Bahnhof pendeln“, erklärt Hirczy. Ziel der Bundesregierung ist die Umgestaltung von Bahnhöfen zu modernen und barrierefreien Mobilitätsdrehscheiben.

Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung sieht 3 Schwerpunkte vor:

• Ausweitung des Schienenpersonenverkehrs
• Ausbau der Regionalbahnen
• Umbau und Modernisierung von Bahnhöfen Mit diesen Schwerpunkten sollen Regionalbahnstrecken attraktiver werden.

„Die Aufstockung der Verbindungen zu Tagesrandzeiten, das Schließen der Taktlücken zur Entlastung der Pendlerinnen und Pendler sowie die Positionierung des Öffentlichen Verkehrs als Alternative für Freizeit- und Urlaubsfahrten sehe ich als bedeutenden Faktor für unsere Region!“, so Bundesrat Bernhard Hirczy.

Zurück