Zum Inhalt springen
jvp.JPG
|   Jennersdorf

Jugendkampagne zur Gemeinderatswahl

Die Volkspartei Burgenland ist die starke und verlässliche Kraft vor Ort. Unzählige Junge haben die Herausforderung angenommen und stellen sich am 01. Oktober der Gemeinderatswahl. Die Volkspartei Burgenland gibt jungen Menschen echte Chancen sich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen – auch auf Gemeindeebene.

„Sich in der Gemeinde zu engagieren ist einer der schönsten Aufgaben in der Politik. Man ist unmittelbar bei den Menschen, arbeitet gemeinsam mit ihnen und kann direkt vor Ort etwas bewegen“, hält JVP-Landesobmann LAbg. Patrik Fazekas fest. Die Gemeinden erfüllen wichtige Funktionen für die Menschen im Land. Sie sind die Basis und das Fundament unserer Gesellschaft, sowie engste Heimat für die Familien. Umso wichtiger sind junge Persönlichkeiten die sich bereit erklären Verantwortung für ihre Gemeinden zu übernehmen und mitzugestalten. „Es braucht mehr junge Stimmen in den Gemeinden", hält Fazekas fest. Die Volkspartei Burgenland ist die Partei der Jugend und gibt dieser auch echte Chancen. Von allen ÖVP-Kandidatinnen und Kandidaten, die sich im Burgenland der Gemeinderatswahl stellen sind 1.088 unter 35 Jahre (rund 25 %iger Jugendanteil). In 19 Gemeinden sind die Spitzenkandidaten jünger als 35. Von allen ÖVP-Kandidatinnen und Kandidaten die sich in Güssing und Jennersdorf der Gemeinderatswahl stellen, sind knapp 200 Personen unter 35. „Die Volkspartei Burgenland hat schon längst ein klares Bekenntnis zu mehr Jungen in der Partei abgelegt. Es freut uns besonders, dass sich bei uns auch so viele Junge auf Gemeindeebene engagieren“, so Fazekas.

Fazekas: „250 junge Gemeinderäte sind unser Ziel!“

Unter dem Motto: „Jetzt. Wir.“ macht die Junge ÖVP ihren Anspruch klar. Es gehören mehr junge Persönlichkeiten in den Gemeinderat, damit die burgenländischen Gemeinden auch in Zukunft für die junge Generation attraktiv bleiben. „Das Ziel der Jungen ÖVP ist es, das Ergebnis an jungen Gemeinderäten von 2012 zu steigern. Waren es bei der letzten Gemeinderatswahl 187 Persönlichkeiten unter 35 Burgenland, die in den Gemeinderat eingezogen sind, wollen wir dieses Mal 250 junge Gemeinderäte erreichen. Der Jungen ÖVP Burgenland ist es ein großes Anliegen die Jugendkandidaten optimal zu unterstützen und ihnen vollsten Service anbieten zu können. Das Serviceangebot der Jungen ÖVP Burgenland umfasst ein Toolbook mit vielfältigen Ideen zu Aktionen und Projekten, sowie einen personalisierten Flyer. Auch werden Goodies zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus steht die heurige Landeskonferenz am 02. September ganz im Zeichen der Gemeinderatswahl. In Workshops erhalten Kandidaten und Wahlhelfer das wichtigste Werkzeug für einen erfolgreichen Gemeinderatswahlkampf. Beim offiziellen „Jetzt. „Wir.“-Auftakt wird neben ÖVP-Landesparteiobmann LAbg. Bgm. Mag. Thomas Steiner, der jüngste Bürgermeister Österreichs Severin Mair erwartet.

Temmel: „Zu kandidieren, ist keine Selbstverständlichkeit!“

Kein politischer Bereich entfaltet auf die Menschen eine so unmittelbare Wirkung wie die Gemeindepolitik. Gerade deshalb ist das Engagement von Jugendlichen wichtig, um die Gemeinden auch in Zukunft für die junge Generation attraktiv zu gestalten. „Mein Dank gilt allen jungen Kandidatinnen und Kandidaten die sich bereit erklärt haben, Verantwortung zu übernehmen. Das ist keine Selbstverständlichkeit und verdient Respekt. Jemand, der sich in seiner Gemeinde einbringt, um für das Gemeinwohl zu arbeiten, ist ein großer Gewinn für die Gemeinschaft“, unterstreicht LAbg. Temmel das Engagement der vielen jungen Kandidaten.

Hirczy: „Jugend bringt neue Ideen ein!“

Die Jugend bringt neue Ideen und frischen Wind in die Gemeindepolitik. „Gerade in diesen Zeiten, wo Politik vor einem Umbruch steht, brauchen wir neue junge Menschen in unseren Reihen. Wir wollen das alte politische System aufbrechen und gemeinsam mit allen Politik neu machen“, betont Hirczy. Auch in unserem Bezirk gibt es einige Jugendkandidaten, die gute Ideen haben und in ihren Gemeinden etwas weiterbringen wollen. „Es freut mich ganz besonders, dass sich junge Menschen für Politik begeistern und die Gemeindepolitik positiv aufmischen wollen“, erklärt Hirczy.

Michael Lang, JVP Bezirksobmann Jennersdorf: „Wir werden die Kandidaten bestmöglich unterstützen!“

„Ich freue mich über die vielen Jugendkandidaten im Bezirk Jennersdorf die Verantwortung übernehmen möchten und kandidieren“, hält Lang fest. „Auch mir ist es ein großes Anliegen unsere Kandidaten bestmöglich zu unterstützen. Das Angebot der JVP-Burgenland stellt eine großartige Unterstützung dar und ich empfehle jeden Jugendkandidaten es in Anspruch zu nehmen. Jennersdorf wird seinen Teil zu dem erklärten Ziel von 250 Jugendgemeinderäten beitragen!“, erklärt Lang abschließend.

Philipp Brunner, Jugendkandidat aus Stegersbach: „Politisches Engagement ist wichtig!“

Philipp Brunner ist 23 Jahre alt und studiert an der Technischen Universität in Graz Technische Physik. Philipp ist in den unterschiedlichsten Vereinen in Stegersbach aktiv. Vom Musikverein über den Reitverein ist er auch im Pfarrgemeinderat vertreten. Er ist Obmann der Jungen ÖVP in Stegersbach und Mitglied des Landesvorstandes. „Egal auf welcher politischen Ebene auch immer, ich finde es enorm wichtig, dass sich junge Menschen politisch interessieren und sich auch engagieren, denn die Gesetzte die jetzt beschlossen werden, werden vor allem uns Junge in den nächsten Jahren und Jahrzehnten betreffen“, fasst Brunner zusammen. „Als Jugendlicher hat man meist den ersten Kontakt zur Politik über die Gemeindeebene, durch den Bürgermeister und die Gemeinderäte. Dies spricht meiner Meinung nach für die enorme Wichtigkeit der Kommunalpolitik. Gerade als Gemeinderat hat man die Chance für und mit den Menschen im Heimatort Politik zu machen. Als Teil des Gemeinderates würde ich mich vor allem als Stimme der Jugend sehen und die besten Ideen für sie umsetzen. Konkret möchte ich mich für die Einführung von Taxigutscheinen einsetzen, damit die Jugend flexibel und sicher am Wochenende zu einer Party kommt. oder die Forcierung des Breitbandausbaus ist mir ein Anliegen“, so Brunner abschließend.  

Oliver Deutsch, Jugendkandidat aus Jennersdorf: „Die Anliegen der jungen Generation aktiv einbringen!“

Oliver Deutsch ist 22 Jahre alt und wohnt in Rax. Er arbeitet als Versicherungskaufmann und engagiert sich im örtlichen Fußballverein. „Als Jugendkandidat freue ich mich, dass wir Jungen in der ÖVP eine echte Chance bekommen und mitentscheiden dürfen. Gemeinsam mit den weiteren Jungen auf der Kandidatenliste möchten wir uns für die Anliegen unserer Generation in der Stadtgemeinde Jennersdorf aktiv einbringen“, erklärt Deutsch. „Meine Ideen für Jennersdorf sind sehr umfangreich. Angefangen beim Ausbau der Sport- und Spielplätze in Jennersdorf hin zu einer besseren Zuganbindung nach Graz. Ganz wesentlich für die Mobilität von Jugendlichen in Jennersdorf ist ein gut funktionierendes Jugendtaxi. Dafür möchte ich mich für eine Beibehaltung der Jugendtaxis stark machen, damit die Jugend auch in sicher heimkommen kann.“ führt Deutsch aus. „Ein letzter wichtiger Aspekt um Jennersdorf attraktiv für junge Familien zu machen ist leistbares Wohnen.“, Deutsch abschließend.

Eva-Maria Györy, Jugendkandidatin aus Heiligenkreuz: „Jeder Generation etwas bieten!“

Eva-Maria Györy ist 19 Jahre alt und hat im Juni an der HLW Güssing maturiert. „Als Jugendkandidatin für die Gemeinderatswahlen ist es mir ein Anliegen, in der Gemeinde aktiv mitentscheiden und mitarbeiten zu können. Vor allem junge Menschen sollen angesprochen und motiviert werden, die Zukunft mitzugestalten.“, erklärt Györy. „Altes soll in unserer Gemeinde erhalten bleiben, und mit neuen Ideen erweitert und neu gestaltet werden. Es soll für alle Altersgruppen, die hier leben, etwas geschaffen und geboten werden.“, Györy abschließend.