Zum Inhalt springen
Fazekas_1200x600px.jpg
|   Oberpullendorf

Fazekas Kandidat für neue Politik

Nicht nur auf Bundesebene, auch in der Gemeinde Neutal soll Politik bald anders gemacht werden – denn Patrik Fazekas kandidiert im Herbst zum Bürgermeister der Gemeinde Neutal.

NEUTAL. Patrik Fazekas geht seit Jahren Seite an Seite mit Sebastian Kurz in der Jungen Volkspartei einen gemeinsamen Weg. Nach einem historischen Sonntag für die Österreichische Volkspartei, an dem Sebastian Kurz zum neuen Obmann ernannt wurde, soll auch auf anderen politischen Ebenen frischer Wind einziehen. Damit übernimmt vielerorts eine neue Generation Verantwortung in den Entscheidungsgremien – eine Bewegung, wie sie auch in Neutal künftig stattfinden soll. Nach intensiven Überlegungen und vielen Gesprächen mit Neutalerinnen und Neutalern hat sich Fazekas nun dazu entschlossen, in der Kommunalpolitik den nächsten Schritt zu gehen und sich als Bürgermeister für Neutal zur Verfügung zu stellen. „Wir erleben gerade bewegte politische Zeiten. Es braucht Veränderungen auf allen Ebenen. Eine moderne politische Kraft muss gerade auch auf Gemeindeebene breit aufgestellt und offen sein – genau da sehe ich in Neutal noch Potential“, so Fazekas „Ich bedanke mich bei denen, die mir Mut zugesprochen haben diesen Schritt zu gehen.“

Seit 2008 ist Patrik Fazekas in der Gemeindepolitik tätig und übernimmt Verantwortung. „Man fühlt sich wohl hier in Neutal – aber das ist nicht der Verdienst der Politik, sondern der Neutalerinnen und Neutaler“, ist Patrik Fazekas überzeugt. Aber es gibt nicht nur Positives zu berichten, denn gerade beim Verhalten, wie in der Gemeinde miteinander umgegangen wird, sieht Fazekas Aufholungsbedarf. „Das oftmals genannte ,Neutaler Miteinander‘ wird von den handelnden Akteuren zur Zeit nicht gelebt. Es braucht ein NEUES MITEINANDER – mehr bunt und weniger rot würde unserer Gemeinde gut tun. Die Zeiten des Drüberfahrens und der undurchsichtigen Entscheidungen sind vorbei. Überall wird dieser Politik und diesem veralteten Stil eine Absage erteilt – 2017 wird Politik anders gemacht“, blickt Patrik Fazekas allerdings optimistisch in die Zukunft.

Gemeinsam mit erfahrenen Persönlichkeiten aus der Neutaler Volkspartei, aber auch von außerhalb, will Fazekas im Herbst in die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl ziehen und frischen Schwung in die Gemeindepolitik bringen. „Mir geht es um ein NEUES MITEINANDER und einen neuen politischen Stil – dafür stehe ich“, so Fazekas abschließend.