Zum Inhalt springen
|   Steiner Thomas

Enquete zu Klima- und Umweltschutz: Burgenland als Zentrum für die Wasserstoff-Forschung etablieren

Der Schutz der Umwelt und des Klimas geht uns alle an. „Die größten Errungenschaften der Menschheit bringen uns wenig, wenn wir dabei unseren Planeten und unsere Umwelt schädigen und zerstören. Gemeinsam mit Experten haben wir deshalb heute Maßnahmen und Lösungskonzepte rund um das Thema ‚Klimaschutz‘ und ‚Umweltschutz‘ diskutiert“, erklärt Landesparteiobmann Thomas Steiner nach der heutigen Enquete im Burgenländischen Landtag. „Jetzt geht es darum, die Ansätze ernst zu nehmen und das Burgenland als Zentrum der Wasserstoff-Forschung zu etablieren.“

Als verantwortungsvolle Bürgerinnen und Bürger ist es unsere Aufgabe, unseren Planeten auch für zukünftige Generationen zu schützen. „Wir müssen sicherstellen, dass unser Lebenswandel nicht noch mehr zum Schaden für uns und unsere Umwelt wird“, betont Thomas Steiner und ergänzt: „Unser Ziel muss vielmehr sein, im Burgenland eine breite Offensive zu starten, damit der Schutz unseres Klimas und unserer Umwelt in allen Bereichen des Landes berücksichtigt wird und Maßnahmen umgesetzt werden können.“

Burgenland soll Wasserstoff-Land Nummer 1 werden

Es darf nicht länger zugeschaut werden, wie unsere Umwelt und damit unser Lebensraum tagtäglich beeinträchtigt wird. „Wir müssen jetzt handeln. Ein erster Schritt wurde heute bei der Enquete gesetzt. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten haben wir zielgerichtete Maßnahmen für das Burgenland diskutiert“, so Steiner, der betont: „Ein großes Thema dabei war auch der Wasserstoff als Energiequelle für Bus, Bahn und Auto in ländlichen Regionen. Hier wollen wir als Volkspartei ansetzen: Das Burgenland soll Wasserstoff-Land Nummer 1 werden.“