Zum Inhalt springen
Baustellenbesichtigung_1.JPG
|   Strommer Rudolf

ÖVP-Delegation besucht Baustelle der S7

Eine Delegation der ÖVP-Mandatare, allen voran der 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer und ÖVP-Verkehrssprecher Georg Rosner, informierten sich an Ort und Stelle über den Baufortschritt der S7. Auch die beiden Mandatare aus dem Südburgenland, Walter Temmel und Bernhard Hirczy, heben die Wichtigkeit der S7 für die ganze Region hervor.

Derzeit wird am Bauabschnitt West von der A2-Anschlussstelle Riegersdorf bis Rudersdorf gearbeitet, wobei die größte Herausforderung der zweiröhrige Tunnel nördlich von Rudersdorf ist. Geplant ist, nächstes Jahr mit dem Abschnitt Ost zu beginnen, von Rudersdorf bis Heiligenkreuz. Nach derzeitigem Stand der Dinge sollten beide Baulose durchgehend von Riegersdorf bis Heiligenkreuz zur ungarischen Grenze bis Dezember 2023 zum Verkehr freigegeben werden. Strommer abschließend: „Die große Baustelle ist ein starker Schub für die Wirtschaft des Südburgenlandes. Insgesamt profitieren nach Fertigstellung die Bezirke Güssing und Jennersdorf als Wirtschaftsstandorte mit ausgezeichneter Erreichbarkeit. Aber auch im Interesse der Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger ist die S7 unbedingt notwendig.“