Zum Inhalt springen
S7_Rudersdorf_Hirczy__Weber__Steiner__c__Christoph_Bagdy.jpg
|   Steiner Thomas

S7-Baustart: „Langjährige Forderung der Volkspartei wird umgesetzt“

Die Schnellstraße S7 ist schon seit den 70er-Jahren ein brennendes Thema im Südburgenland. Mit der heutigen Tunnelanschlagsfeier in Rudersdorf startet der Bau der Schnellstraße. „Mit der S7 werden Arbeitsplätze entstehen und die Erreichbarkeit des Südburgenlandes deutlich verbessert. Ich freue mich für die Menschen in der Region, dass dieses Projekt endlich umgesetzt wird“, erklärt Thomas Steiner. „Natürlich ist das heute für mich persönlich, aber vor allem für das gesamte Burgenland und alle Verkehrsteilnehmer, ein besonderer Tag“, freut sich Bernhard Hirczy.

Die 28 Kilometer lange Schnellstraße von Riegersdorf bis zur ungarischen Staatsgrenze soll in Zukunft die Gemeinden vom Durchzugsverkehr entlasten und die Lärm- und Abgasbelastung deutlich verringern. Zusätzlich wird die S7 einen Impuls für die heimische Wirtschaft bringen. „Der Baubeginn wird sich positiv auf die Kommunalsteuern der Gemeinden sowie Nächtigungen in den Beherbergungsbetrieben und auch in den Supermärkten und Gasthäusern auswirken“, so Steiner. „Parallel zum Bau der Straße müssen auch Rahmenbedingungen zur Aufwertung der Schiene geschaffen werden. Die Jennersdorfer Bahn wird bis 2026 elektrifiziert und daher wäre der Businesspark in Heiligenkreuz der optimale Standort für einen Container-Umschlagplatz“, ergänzt Bernhard Hirczy.

Für den Rudersdorfer Bürgermeister Manuel Weber ist der Baustart der Schnellstraße von großer Bedeutung: „Die S7 ist für uns eine neue Lebensader, auf die wir schon seit vielen Jahren warten. Die Realisierung des Projekt heißt für uns: Kein Durchzugsverkehr durch unsere Gemeinde, mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und eine Aufwertung des Wirtschafsstandortes.“

Foto v.l: LAbg. Bernhard Hirczy, Bgm. Manuel Weber und LAbg. Thomas Steiner bei der Tunnelanschlagsfeier in Rudersdorf