Zum Inhalt springen
|   Mattersburg

ÖAAB Burgenland fordert zielgerichtete Arbeitnehmer-Unterstützung: „Arbeitnehmer-Beihilfen jetzt!“

Angesichts der enorm gestiegenen Arbeitslosenzahlen und Arbeitnehmern in Kurzarbeit muss rasch geholfen werden. Seitens der Bundesregierung wurden zahlreiche Maßnahmen in Milliardenhöhe zur Unterstützung von Arbeitnehmern, Familien und Unternehmen gesetzt, damit niemand zurück gelassen wird. „In dieser Krise müssen wir alle an einem Strang ziehen. Auch die Arbeiterkammern sind gefordert“, so ÖAAB-Landesobmann Christian Sagartz. ÖAAB-Bezirksobmann Erwin Giefing betont: „Wir fordern einen raschen Ausbau des burgenländischen AK-Beihilfensystems. Dazu starten wir am 1. Mai eine Kampagne, für all jene, die gerade jetzt Unterstützung brauchen.“

Durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit sind viele Menschen von Einkommenseinbußen betroffen. „Keiner darf mit seinen finanziellen Sorgen allein gelassen werden“, so Sagartz. Eine Sonder-Betreuungszeit für Eltern, die Kindern im Home-Schooling betreuen, der Weiterbezug des Pendler-Pausschales auch während der Zeit des Homeoffice, die Möglichkeit der Mietstundung bis Jahresende und steuerfreie Bonuszahlungen für jene, die jetzt einen ganz besonderen Beitrag leisten, wurden auf Initiative des ÖAAB umgesetzt. Sagartz fordert zugleich auch die Arbeiterkammer Burgenland auf, hier einen Beitrag zu leisten: „Auch wenn die burgenländische Arbeiterkammer nicht zu den finanzstärksten zählt, braucht es ein klares Signal.“

Giefing: „All jene unterstützen, die jetzt außergewöhnliches leisten!“

Die Arbeiterkammer Tirol stellt 20 Millionen aus den Rücklagen zur Verfügung, um Arbeitnehmer und ihre Familien, die jetzt in der Krise von Kurzarbeit und Arbeitsplatzverlusten betroffen sind, zu unterstützen. In Vorarlberg können neben Wohnkostenzuschuss und Mitteln aus dem Härtefonds-Zuschuss auch Kleinkredite beantragt werden. „Es braucht gerade jetzt Unterstützung, für all jene, die in dieser Krisen in eine Notlage geraten sind, und einen Bonus für alle, die in dieser Zeit außergewöhnliches leisten“, erklärt Erwin Giefing und betont: „Deswegen starten wir die Online-Kampagne in der Woche rund um den 1. Mai, um darauf aufmerksam zu machen“:

• Wir wollen all jenen Arbeitnehmern danken, die uns durch diese Krise bringen. Sie sollen belohnt werden!

• All jenen, die durch die Krise Schaden erlitten haben, denen muss rasch und zielführend geholfen werden!

Zurück