Zum Inhalt springen
Sagartz-in-Europa-mitreden.jpg
|   Sagartz Christian

„Keine Neuaufnahme weiterer Migranten“

In den vergangenen Tagen wurde seitens der Grünen die Aufnahme von Migranten gefordert. Der gf. Landesparteiobmann der Volkspartei Christian Sagartz lehnt diesen Vorschlag ab und weist darauf hin, dass Österreich einen immensen Beitrag geleistet hat. „Insgesamt wurden in den letzten Jahren fast 200.000 Asylanträge verzeichnet“, so Sagartz.

Alleine im Jahr 2020 wurden 1.000 Frauen und Kinder in Österreich neu ins Asylverfahren aufgenommen. In den letzten 2 Jahren haben rund 11.000 Kinder und 4.000 Frauen einen Asylantrag gestellt. „Das sind so viele, wie Eisenstadt Einwohner hat“, betont Sagartz und lehnt den Vorschlag der Grünen ab. Es darf jetzt zu keiner neuen Zuwanderungswelle kommen, denn Österreich ist jetzt noch mit den Folgen von 2015 beschäftigt.

Die Integrationsmaßnahmen werden Jahre dauern. Allein 32.000 Asylberechtigte sind arbeitslos und müssen im österreichischen Arbeitsmarkt integriert werden. „Zudem gilt es nun die Grenzen zu schützen und Griechenland voll zu unterstützen. Ein umfassender Schutz der Außengrenzen ist Garant für Stabilität und Sicherheit innerhalb der Europäischen Union“, erklärt der Europa-Abgeordnete Christian Sagartz und betont: „Die Ereignisse aus dem Jahr 2015 dürfen sich nie wieder wiederholen.“