Zum Inhalt springen
Kindergarten_ohne_Kind.jpg
|   Steiner Thomas

Int. Kindergarten-Tag: Kindergärten als erste Bildungsinstitution

„Wir müssen endlich im ganzen Land ein ausreichendes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen mit hoher pädagogischer Qualität und sinnvollen Öffnungszeiten erreichen – und zwar flächendeckend!“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner. Dazu gehört auch, die Pädagogen und die Gemeinden bei der Vermittlung wichtiger Inhalte bestmöglich zu unterstützen, etwa durch die Förderung von „Wissenschaftsecken“ und der Weiterbildung der Kindergartenpädagogen in MINT-Experten, so Steiner am internationalen Kindergarten-Tag*.

In Eisenstadt ist eine „Wissenschaftsecke“ bereits in Arbeit, weitere Gemeinden sollen folgen. „Wir wollen ein innovatives Raumkonzept in Kindergärten und Schulen, das die Kinder zum Forschen und Entdecken einlädt, das könnte auch entsprechend vom Land gefördert werden.“

 „Kinder sind geborene Bastler, Entdecker und Forscher. Kids wollen Neues erfahren, begreifen und ausprobieren. Es liegt an uns, ihre Begeisterung so anzufachen, dass sie dauerhaft anhält, denn die Bedeutung naturwissenschaftlicher und technischer Kompetenzen nimmt stetig zu. Wir wollen diesen natürlichen Entdeckerdrang schon so früh wie möglich stärken und fördern, damit sich unsere Kinder in der Berufswelt von morgen behaupten können“, so Steiner. Es ist wichtig, dass Kinder durch Sprachförderung und Förderung ihres Entwicklungsstandes fit für die Schule und für die Herausforderung der Berufswelt gemacht werden. „Kindergärten sollen sich verstärkt ihrer Rolle als erste Bildungsinstitution bewusst werden. Das muss auch dementsprechend gefördert werden“, betont Steiner. 

Generell ist das Burgenland ein Vorzeigeland im Bereich der Kinderbetreuung. „Im Ländervergleich liegen wir auf Platz 1 bei der Betreuung der 3- bis 5-jährigen. Darauf können wir stolz sein“, erklärt Steiner. Dennoch gibt es noch einiges in der Kinderbetreuung zu tun. „In der Nachmittagsbetreuung an Volksschulen hinkt das Burgenland trotz Aufholprozesses hinterher. Auch bei der Vereinbarkeit der Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen mit der Vollbeschäftigung von Eltern liegt das Burgenland im Ländervergleich abgeschlagen“, informiert Steiner.