Zum Inhalt springen
Foto_Sprechtag.JPG
|   Veranstaltung

Größte steuerliche Entlastung für Familien aller Zeiten

Sprechtag der ÖVP-Mittelburgenland zum Familienbonus

Die neue Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Steuer- und Abgabenquote in Richtung 40% zu senken, damit den Menschen mehr Netto vom Brutto bleibt. „Wer arbeitet, soll wieder mehr zum Leben haben. Der neue Familienbonus ist eine massive Entlastung für Familien“, sagen ÖVP-Bezirksparteiobmann Niki Berlakovich und der Spitzenkandidat im Bezirk Oberpullendorf für die Arbeiterkammerwahl 2019 Thomas Niklos.

Der Familienbonus Plus mit bis zu 1.500 Euro pro Jahr und Kind tritt mit 1. Jänner 2019 in Kraft. Das ist die größte steuerliche Entlastung für Familien mit Kindern, die es jemals in Österreich gegeben hat. Im Bezirk Oberpullendorf profitieren dadurch 5.549 Kindern und ihre Familien.

„Niemand steigt schlechter aus“

Ganz bewusst wurden beim Familienbonus auch Alleinerzieher berücksichtigt. Geringverdiener werden von einer Erhöhung des Alleinerzieher- bzw. Alleinverdienerabsetzbetrags profitieren. Auch für volljährige Kinder, für die Familienbeihilfe bezogen wird, besteht Anspruch auf den Familienbonus – in diesem Fall kann ein Absetzbetrag von 500 Euro geltend gemacht werden. Der Familienbonus hat die 5-fache Wirkung des der-zeitigen Kinderfreibetrags, der künftig entfällt. Der Kinderabsetzbetrag, der auch für geringe, nicht-lohnsteuerpflichtige Einkommen wirksam wird, bleibt weiterhin bestehen.

Sprechtag für alle Familien aus dem Bezirk Oberpullendorf

Am Donnerstag, 10.1.2019 von 17 bis 20 Uhr ladet die ÖVP-Bezirkspartei zu einem Sprechtag zum Thema „Familienbonus Plus“ ins ÖVP-Bürgerbüro in Oberpullendorf ein (Schloßplatz 5). Es gibt alle Informationen zum Familienbonus und es werden gerne alle Fragen beantwortet. Um Anmeldung unter office.op@oevp-burgenland.at oder ab 7.1.2019 jeden Tag von 8 bis 12 Uhr telefonisch unter 02612/45 0 45 wird gebeten.

„Familien leisten einen sehr wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft. Daher sollen besonders sie steuerlich entlastet werden“, so Berlakovich und Niklos abschließend.