Zum Inhalt springen
Fazekas_1200x600px.jpg
|   Jugend

Fazekas: Jungen Menschen eine Zukunft im Burgenland bieten

Wenn es um die Zukunft der nächsten Generation geht, hat die Politik die Aufgabe, Perspektiven zu schaffen und Chancen für die Jugend am Land zu ermöglichen. „Wir müssen der Abwanderung und Überalterung entgegenwirken und eine Zukunft für junge Menschen im Burgenland schaffen“, kommentiert Jugendsprecher Patrik Fazekas die Pressekonferenz der AK Burgenland zum Thema Zukunft der Arbeitswelt.

Während ländliche Regionen von zunehmender Verwaisung und Abwanderung betroffen sind, steht man in den Ballungszentren vor einer Wohnraumknappheit. „Dass es sich hierbei vor allem um junge Menschen handelt, die eine berufliche Perspektive in den Städten suchen, liegt auf der Hand. Es braucht einen Plan, der diesen Entwicklungen dringend gegensteuert“, ist der ÖVP-Jugendsprecher überzeugt. 

Es gilt, Lösungsansätze zu entwickeln, wie man das Burgenland als attraktiven Lebensort für alle Menschen entwickeln kann. Der Ausbau von Infrastruktur im Sinne der Digitalisierung und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen können neue Chancen für den ländlichen Raum bieten. Außerdem braucht es eine Verkehrsinfrastruktur, die es jungen Leuten ermöglicht, einfach zwischen den Städten und ländlichen Gebieten zu pendeln“, betont Fazekas und ergänzt: „Nur auf diese Art und Weise stehen junge Menschen und Jungfamilien nicht vor der Entscheidung, ihren Heimatort verlassen zu müssen, um in urbane Gebiete zu ziehen. Die rot-blaueLandesregierung ist am Zug, jungen Menschen im ländlichen Raum Perspektiven zu schaffen.“