Zum Inhalt springen
|   Neue Medien/Digitalisierung

Breitband-Internet und 5G-Mobilfunk im Burgenland vorantreiben

 

Der Nationalrat beschloss gestern Abend die Novelle des Telekommunikationsgesetzes, welches eine flächendeckende Versorgung mit Gigabit-Anschlüssen und mit 5G-Mobilfunk bis 2025 garantieren soll. „Ein flächendeckendes, leistungsfähiges Internet ist speziell für die ländlichen Regionen entscheidend. Leistungsfähiges Internet ist kein Luxus, das ist für Firmen und jeden Menschen privat eine Notwendigkeit“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner und ÖVP-Regionalsprecher NR Niki Berlakovich. Jetzt müssen auch im Burgenland die richtigen Weichen gestellt werden. Die Volkspartei hat dazu im „Plan für das Burgenland“ schon einen Vorschlag gemacht: Eine eigene Landesgesellschaft, die den Ausbau von Glasfaser-Internet vorantreibt.

Leistungsfähiges Internet ist Voraussetzung für Betriebsansiedelungen und damit besonders wichtig um der Abwanderung im ländlichen Raum entgegen zu wirken und für eine entsprechende Lebensqualität zu sorgen. Das Internet ist zur wichtigsten Informationsquelle geworden und ist deshalb auch für die Demokratie in Österreich von großer Bedeutung.

„Wir brauchen Breitband-Internet und Mobilfunk in beinahe jedem Lebensbereich. In der Wirtschaft, in der Landwirtschaft, im Tourismus, genauso wie bei der Ausbildung in Schulen und Universitäten, aber auch im Alltag bei Bankgeschäften und beim Einkäufen sind wir darauf angewiesen. Die Novelle sieht außerdem Maßnahmen, wie die Installation eines zentralen Breitband-Monitorings vor. Damit soll ein möglichst kostengünstiger Ausbau garantiert und eine ineffiziente Verdoppelung von Infrastruktur vermieden werden“, erklärt Berlakovich.

„Der Nationalrat hat seine Aufgaben gemacht und alle Voraussetzungen für einen raschen Ausbau von Gigabit-Anschlüssen und dem 5G-Mobilfunk geschaffen. Das Burgenland hinkt noch immer bei der Internetversorgung hinterher. Das muss sich jetzt rasch ändern“, so Steiner.