Zum Inhalt springen
|   Wolf Christoph

Aktuelles aus dem Landesparteivorstand

Mindestsicherung: „Klare Positionierung dringend nötig!“

„Brauchen klares Bekenntnis zu wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort!“

Wolf: „F&E-Ausgaben müssen steigen, sonst wandern Jungunternehmer ab!“

Mindestsicherung: „Klare Positionierung dringend nötig!“

Die vom Verfassungsgerichtshof getroffene Entscheidung nehmen wir selbstverständlich zur Kenntnis. „Die Volkspartei will diese Bestimmungen im Mindestsicherungsgesetz weiterhin. Wir werden daher bei der nächsten Landtagssitzung einen Dringlichkeitsantrag einbringen, der von den politischen Parteien eine klare Positionierung fordert“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner. „Wir brauchen – auch als Signal and die Bevölkerung – eine klare, verfassungskonforme Regelung. Die Landesregierung muss sich für eine bundesweite Regelung einsetzen“, so Steiner abschließend.

„Brauchen klares Bekenntnis zu wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort!“

„Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer schaffen Arbeitsplätze und sorgen mit ihren Mitarbeitern für Wohlstand und Sicherheit. Die Aufgabe der Politik ist es den Wirtschaftsstandort zu stärken“, so Steiner. „Wir wollen ein klares Bekenntnis zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort als Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung und werden das in der nächsten Landtagssitzung auch einfordern.“

Wolf: „F&E-Ausgaben müssen steigen, sonst wandern Jungunternehmer ab!“

„Die Gesprächsrunde mit den Start Ups und den Jungunternehmern hat klar gezeigt, dass hier im Burgenland rasch was passieren muss. Bundesministerin Schramböck hat hier eine Fast-Lane für Jungunternehmer bei der FFG angekündigt. Das wurde gestern auch mehrfach gefordert“, so Landesgeschäftsführer Wolf. Auch bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung muss etwas passieren, denn hier ist das Burgenland auf dem letzten Platz: „Die F&E-Ausgaben müssen steigen. Unsere Start-Ups haben innovative Ideen, die das Land fördern muss, sonst wandern sie ab.“

Neben den Förderungen fordert Wolf auch, dass die Jungunternehmen Büros in den Technologiezentren zur Verfügung gestellt bekommen, wie das in anderen Bundesländern üblich ist.