Zum Inhalt springen
20181213_AK-Wahl_Havlicek_und_Feiler.jpg
Bild von links: Andreas Feiler, Johannes Mezgolits und Rudolf Havlicek.
|   Mattersburg

„AK-Wahl: Havlicek und Feiler gehen an den Start “

ÖAAB fixiert Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Bezirk Mattersburg

Bei der AK-Wahl im Frühjahr 2019 geht der ÖAAB mit der Liste „ÖVP Arbeitnehmer“ ins Rennen. 10 Kandidatinnen und Kandidaten an der Spitze mit Rudolf Havlicek und Andreas Feiler stehen aus dem Bezirk Mattersburg zur Wahl. „Ziel ist es im Burgenland als Arbeitnehmervertretung stärker zu werden. Die Interessen der Pendler und Lehrlinge brauchen mehr Unterstützung“, betont ÖAAB-Landesobmann Christian Sagartz.

 

Im Bezirk Mattersburg sind die Weichen gestellt: Für die Liste der ÖVP Arbeitnehmer wurde Rudolf Havlicek aus Rohrbach zum Spitzenkandidaten gewählt. Havlicek ist seit 2014 Kammerrat in der Arbeiterkammer Burgenland. Darüber hinaus ist er langjähriges Mitglied im Rohrbacher Gemeinderat und des Gemeindevorstandes. Die weiteren Kandidateninnen und Kandidaten des Bezirkes sind:

 

1.     Rudi Havlicek, Rohrbach
2.     Andreas Feiler, Mattersburg
3.     Marion Resch, Hirm
4.     Patricia Haider, Pöttelsdorf
5.     Gaby Haider, Mattersburg
6.     Pinter Markus, Forchtenstein
7.     Beate Fröch, Krensdorf
8.     Peter Hammerl, Krensdorf
9.     Lukas Weghofer, Wiesen
10.   Andreas Bauer, Sieggraben

 

ÖAAB-Bezirksobmann Erwin Giefing zeigt sich erfreut: „Eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Kandidatinnen und Kandidaten“ und betont: „Uns liegen vor allem die Anliegen unserer Pendler und Lehrlinge am Herzen. Hier bringen wir uns als Bezirksorganisation stark ein.“ 

 

Gemeinsam mit dem burgenländischen Spitzenkandidaten Johannes Mezgolits werden die Kandidatinnen und Kandidaten in den nächsten Monaten in den Betrieben der Region Überzeugungsarbeit leisten. „Es geht um einen wichtiges Anliegen: die Vertretung der Interessen von über 100.000 Arbeitnehmer im Land“, so Sagartz.

 

Mezgolits: Veränderung in der Arbeiterkammer

 „Zuviel Macht liegt in der Hand einer einzigen Fraktion. Umso mehr gilt: Macht braucht Kontrolle!“, ist   ÖAAB-Spitzenkanditat Mezgolits überzeugt und ergänzt: „Diese wichtige Verantwortung der Kontrolle muss gestärkt werden, unsere Fraktion wird weiterhin der Mehrheit genau auf die Finger schauen.“