Zum Inhalt springen
Hirczy_Meisterprämie.jpg
|   Jennersdorf

Berufsausbildung: Meisterprämie für alle burgenländischen Meister

Burgenlandweit absolvieren jährlich etwa 900 Facharbeiter die Meister- bzw. Befähigungsprüfung. Während ein Studium und die Schulausbildung großteils vom Staat übernommen werden, müssen Lehrlinge die Kosten für ihre Meisterprüfung selbst tragen. „Das möchten wir ändern und den Meisterinnen und Meistern im Burgenland mehr Wertschätzung entgegenbringen. Daher fordern wir die Einführung einer Meisterprämie in der Höhe von 1.000 Euro“, so Arbeitnehmersprecher und Tischlermeister Bernhard Hirczy, der erklärt: „Gerade für unsere Region sind gut ausgebildete Fachkräfte entscheidend. Die Meisterprämie wäre eine Wertschätzung und Motivation.“

Der massive Mangel an Fachkräften zeigt, dass es im Lehrlingsbereich Handlungsbedarf gibt. Manche Betriebe können ihre Aufträge nur mühsam umsetzen. Teilweise können Betriebe an öffentlichen Ausschreibungen nicht teilnehmen, weil es leider an genügend Fachkräften fehlt. „Ziel muss es sein, die Berufsausbildung mit mehr Perspektiven zu versehen und die Bedeutung des Lehrberufs aufzuwerten. Daher fordern wir die Einführung einer Meisterprämie in der Höhe von 1.000 Euro“ so Hirczy, der selbst seine Tischlermeisterprüfung bereits 2005 absolviert hat, und führt weiter aus: „Die Prämie wäre ein Zeichen der Wertschätzung für die Unternehmer von morgen. Denn die Meisterinnen und Meister sind ein wichtiges Rückgrat unserer Wirtschaft im Burgenland.“

Je nach Bundesland und Branche belaufen sich die Kosten der Meister- oder Befähigungsprüfung im Durchschnitt auf 5.000 bis 6.000 Euro, in spezifischen Bereichen kann dies auch mehr sein. „Während die Kosten für ein Studium oder die Schule zum Großteil vom Staat bezahlt werden, müssen die Kosten für die Meisterprüfung von den Absolventen selbst getragen werden“, erklärt Hirczy die derzeitige Situation.

Die Volkspartei hat dazu einen Antrag im Burgenländischen Landtag eingebracht. All jene, die den Weg einer Fachausbildung eingeschlagen haben, erhalten dadurch mehr Wertschätzung und eine Prämie für ihre erbrachte Leistung. Diese Förderung soll es für alle positiv absolvierten Meister- und Befähigungsprüfungen in allen Branchen geben und für alle Burgenländerinnen und Burgenländer gelten. „Gerade für unseren Bezirk ist es umso wichtiger, die Meister zu belohnen, denn sie sind die Arbeitgeber in der Region von morgen“, unterstreicht Bernhard Hirczy.