Zum Inhalt springen
Hirczy_Bahn_2.jpg
|   Jennersdorf

Bahn: Nießl-SPÖ lässt den Süden im Stich

Schon schlimm genug, dass Wien das Parkpickerl in Favoriten einführt und damit einmal mehr den burgenländischen Pendlerinnen und Pendlern das Geld aus der Tasche zieht. „Nun verspricht Nießl plötzlich weitere 750.000 Euro für den Ausbau des öffentlichen Ver-kehrs vom Norden nach Wien. Ich freue mich für alle Pendler im Nordburgenland. Das Südburgenland wird aber einmal mehr im Stich gelassen“, kritisiert Pendlersprecher Bern-hard Hirczy.

Seit September wurde das Parkpickerl in den Wiener Außenbezirken eingeführt. Dadurch entstehen für die burgenländischen Pendlerinnen und Pendler erhebliche Mehrkosten. Nießl hat sofort 750.00 Euro für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs vom Norden in die Bundeshauptstadt zugesagt. „Es freut mich, dass der öffentliche Verkehr ausgebaut wird. Jedoch ist unverständlich, dass man für den Norden über 12 Millionen Euro zur Verfügung hat, der Süden aber einmal mehr leer ausgeht“, kommentiert Hirczy das Vorgehen der Nießl-SPÖ.

Die Volkspartei fordert eine engere Zusammenarbeit mit dem steirischen Verkehrsverbund. „Diese 750.000 Euro müssen in die Zusammenarbeit mit der Steiermark fließen. So können Pendlerinnen und Pendler auch das Steirische Verkehrsnetz zu fairen Preisen legal nutzen. Das wäre eine Entlastung für alle Pendler“, fordert Hirczy abschließend.