Zum Inhalt springen
|   Mattersburg

Akutordination im Bezirk Mattersburg auf dem Prüfstand

Seit 17 Monaten gibt es eine Akutordination im Bezirk Mattersburg. Nun hat die Volkspartei eine schriftliche Anfrage eingebracht, um die aktuellen Zahlen rund um die Akutordinationen zu hinter-fragen und gegebenenfalls Verbesserungen zu fordern. „Auf unsere Initiative hin hat das Land Bur-genland Akutordinationen im ganzen Land umgesetzt. Aktuell wollen wir wissen, ob Verbesserungen notwendig sind und wie zufrieden die Menschen mit unseren Ideen sind“, so Gesundheitssprecher und Bezirksparteiobmann Christian Sagartz.

Wäre es nach der SPÖ gegangen, hätte es im Bezirk Mattersburg gar keine Akutordination gegeben. „Auf Druck der Volkspartei wurden Akutordinationen in allen Bezirken im Burgenland umgesetzt. Eine Beantwortung der Anfrage vom 9. November 2018 hat ergeben, dass die Akutordinationen gut angenommen werden“, erklärt Christian Sagartz. Nun möchte die Volkspartei die Akutordinationen abermals auf den Prüfstand stellen und hat daher eine schriftliche Anfrage eingebracht. „Wir möchten wissen, wie zufrieden die Menschen mit dem geschaffenen Angebot sind. Das sollen aktuelle Fallzahlen zeigen“, erklärt Sagartz und ergänzt: „Wir als Volkspartei möchten damit die Akutordinationen evaluieren und bei Bedarf Verbesserungen empfehlen. Damit die Patientinnen und Patienten die beste medizinische Versorgung im Bezirk Mattersburg vorfinden.“

#vpb